Mittwoch, 15. Juni 2011

Ein Erlebnisbericht von einer ARGE


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich finde es großartig das Sie diese Organisation ins Leben gerufen haben.
Ich konnte nicht fassen was da passiert ist. Ich selber befinde mich
zur Zeit im Rechtsstreit mit der Arge. Ich bin 2X Jahre alt und im
März habe ich mein drittes Kind geboren. Ich habe vorher freiberuflich
als Krankenschwester gearbeitet und was ich die letzten Monate mit der
Arge erlebt habe ist wirklich erniedrigend!!!
Ich bin chilenische Abstammung bin aber in Deutschland geboren und zur
Schule gegangen. Weiß aber wie man als Ausländer behandelt wird mein
Glück ist das ich keinen Akzent habe, sonst würde man noch schlimmer
mit mir umgehen.
Die Arge braucht furchtbar lange, um geforderte Papiere an die
Familienkasse zu schicken, deswegen zahlt die Kasse solange an mich
kein Geld.
Mir schuldet die Familienkasse derzeit 1XXX€
Wir sind an meinem Dispolimit angekommen und wovon wir jetzt essen
sollen weiß ich nicht. Mein Baby braucht Milch und meine Kinder sind
auch erst 4 und 5 Jahre alt.
Ich kann verstehen warum Christy Schwundeck so reagiert hat ich
überlege auch schon was ich tun kann damit man mir endlich zuhört.
Man kann hier verhungern und kein Schwein interessiert das!!!
Egal wo ich anrufe überall wird mir erzählt es ist in Bearbeitung und
es müssen Fristen eingehalten werden, sogar beim Amtsgericht, wo ich
letzte Woche hingegangen bin. Die hat die Akte bei der Arge
angefordert und denen eine Frist bis morgen gegeben und noch ist
nichts passiert!!
Aber was tun wenn man wirklich kein Geld mehr hat???
Wird erst gehandelt wenn man tot aufgefunden wird?
Wird dann auch eine Geschichte erfunden, um das Ganze zu vertuschen?
Und dann möchte Deutschland mehr Kinder?? Wozu wenn Sie im Notfall
verhungern oder verwahrlosen und es jedem Amt egal ist.
Ich bin furchtbar enttäuscht und traurig über so wenig Menschlichkeit
und werde auf die Demo gehen!!!!
Warum muss erst jemand sterben, damit man ernst genommen wird?!!

Wenn ich etwas zu dieser Organisation beitragen kann, wäre das eine
Ehre für mich.

Ich würde auch gerne mehr darüber Erfahren wie diese Geschichte ausgeht.

Liebe Grüsse
Frau XXXXXX XXXXXXXXXXXX

(Durch den Administrator durch XXXXX anonymisiert.)

Kommentare:

  1. Ich heiße Helga und arbeite bei der Initiative mit.
    Es wäre eine Ehre für mich, dich zur Familienkasse, zur Arge oder zum Gericht zu begleiten.

    Es ist eine Ehre für die Initiative, mit dir (und sehr vielen anderen) am Samstag beim Trauermarsch zu sein.

    Melde dich bitte per Mail bei der Initative, die leiten deine Mail an weiter.

    AntwortenLöschen
  2. Begleitung/Beistand ist erste Bürgerpflicht.
    A) --> Zeuge/Zeugin
    B) --> Ihr fangt an Euch endlich einmal in Solidarität einzuüben!!!

    AntwortenLöschen
  3. "Wer ist der/die Nächste?"
    Diese Frage muß man sich allen Ernstes Stellen.

    Die nächste Frage:
    wie hoch ist wohl die Dunkel Ziffer, von den Menschen die man schon in den Tod trieb oder
    als Versuchskanninchen in Psychatrien verfrachtete,
    man könnte meinen das NS Zeitalter hätte nie Aufgehört zu bestehen nur eben mit neuen Marketing einem anderen Outfit

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.